Finanzierungszinsen sind grundsätzlich von der allgemeinen Wirtschaftslage und den Zinssätzen der Banken im Geschäftsverkehr untereinander (Interbankenmarkt) abhängig und ändern sich daher im Laufe der Zeit. Es ist in diesem Zusammenhang anzumerken, dass der Einfluss auf langfristige Finanzierungen im Immobilienbereich deutlich größer ist als bei kurzfristigen Konsumkrediten. Zwar ist auch beim „normalen“ Kredit ein Auf und Ab der Zinssätze zu beobachten, der Einfluss der allgemeinen Wirtschaftslage zeigt sich bei Privatkrediten jedoch eher in restriktiverer Kreditvergabepolitik als in deutlich günstigeren Kreditkosten bei niedrigen Referenzzinsätzen.

Anders sieht die Angelegenheit im Immobilienbereich aus, hier kann der Vertragsabschluss zum richtigen (oder auch falschen) Zeitpunkt einen sehr großen Unterschied hinsichtlich der gesamten Finanzierungskosten mit sich bringen. Wer sich im Laufe einer Hochzinsphase für ein langfristiges Finanzierungsdarlehen entscheidet, der ist in vielen Fällen für die Laufzeit des Darlehens an diesen Zinssatz gebunden. Umgekehrt gibt es in Niedrigzinsenphasen eine attraktive Option der Absicherung gegen die Möglichkeit, dass die Zinsen in der Zukunft wieder steigen. Die Rede ist vom sogenannten Forward-Darlehen, mit Hilfe dieses Konstrukts kann man die aktuell niedrigen Finanzierungszinsen gewissermaßen für später „aufheben“. Hierbei wird ein Kredit auf Vorrat abgeschlossen. Dieser kann sofort abgeschlossen werden, wird aber erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgezahlt. So kann man sich die günstigen Zinsen für Jahre sichern und dieser Zins bezieht sich auf die Summe, die man bekommen möchte. Ein solches Vorhaben kostet natürlich. Die Banken haben unterschiedliche Aufschläge, doch in der Regel belaufen sich diese Extrazinsaufschläge auf einen Betrag im Bereich zwischen 0,01 bis 0,03 Prozent pro Monat, den der Kredit bevorratet wird.

Da diese Form der Hausfinanzierung noch relativ unbekannt ist, sollten sich die Hausbauer, die davon gehört haben, mit einem Anbieter in Verbindung setzen, denn wenn sich eine Finanzierung dieser Art erst herumgesprochen hat, werden die Extrazinsaufschläge vielleicht noch erhöht. Natürlich ist ein solcher Kredit auch mit einem Risiko verbunden. Was ist, wenn die Zinsen in den nächsten Jahren nicht steigen, oder sogar noch fallen? Denn schließlich ist alles reine Spekulation, denn in die Zukunft schauen kann niemand und niemand kann vorhersagen, wie sich die Marktlage entwickelt. In dem Fall wurden die Zinsaufschläge umsonst bezahlt. Steigen die Zinsen, wie von Finanzexperten aktuell angenommen, tatsächlich an, lohnt es sich natürlich, gerade, wenn eine neue Finanzierung oder das Auslösen eines Kredites erst in ein paar Jahren fällig ist.